26.06.2022

Die „WÜD“este Messe des Sommers ist zu Ende gegangen

Die zum ersten Mal stattfindende „WÜD“ hat ihren Geburtstag erfolgreich absolviert. Bei (fast) durchgehend schönem Wetter konnten Besucher sich vom Ambiente verzaubern, vom Angebot der Aussteller inspirieren und vom Rahmenprogramm unterhalten lassen.

Der Gutshof von Schloss Glanegg war in den letzten drei Tagen das Zentrum der Jagd. Aussteller präsentierten ihre neuesten Produkte. Dank des Schießplatzes war das Erleben von Produkten nicht nur ein Werbeslogan, sondern wurde auf der „WÜD“ auch gelebt.

Trotz kleiner Kinderkrankheiten ziehen die Aussteller ein durchwegs positives Resümee über die Messe. „Ein atemberaubendes Ambiente, die wahrscheinlich schönste Messe, die ich je gesehen habe. Die WÜD hat wirklich Potenzial,“ sagt Reinhold Sodia von Sodia Jagdwaffen und Bekleidung.

Abwechslungsreiches Rahmenprogramm

Das Rahmenprogramm fand an mehreren Locations statt. Bei „d´Wiesn“ gab es tägliche Drohnenflugvorführungen, launig präsentiert von Alex Wipplinger von SpektakulAIR. Ebenfalls auf der Wiese kam es zur Präsentation der Jagdhunde, bei denen alles vertreten war, was unter den Rassen Rang und Namen hat.

Bei der Bühne „Auf d´Lauscher“ wurden Diskussionen und Vorträge zu unterschiedlichsten jagdlichen Themen behandelt – so zum Beispiel über den kontrovers diskutierten Wolf oder über Gefahren für Jagdhunde bei der Schwarzwildjagd. Die Diskussionsrunde zum Thema „Jungjäger und nun?“ war mit Ex-Skirennläuferin Alexandra Meissnitzer hochkarätig besetzt.

In „d´Schlachterei“ konnte das Live-Zerwirken von Wild in seiner höchsten Form begutachtet werden. Beim anschließenden Wilden-Grillen gab es wertvolle Tipps zur richtigen Zubereitung.

© RX Austria & Germany / FRB Media

© RX Austria & Germany

Weißwurstäquator

Musikalische Darbietungen gab es von „D´Rupertiwinkler“ am zweiten und von den Jagdhornbläsern des 1. Salzburger Jägerchors am dritten Tag. Dem Frühschoppen am letzten Messetag schloss sich der bayerische Jagdverband mit einem Weißwurstfrühstück an.

Ein Format mit Zukunft

Die durchwegs guten Rückmeldungen von Ausstellern wie Besuchern zeigt, wie positiv dieses neue Format aufgenommen wurde und als gute Ergänzung zur Hohen Jagd & Fischerei im Februar funktionieren kann. 

Ein Text von Lukas Renner

© RX Austria & Germany / FRB Media

© RX Austria & Germany / FRB Media

Das könnte Sie auch interessieren:

Ein „WÜD“er Start in die Messe

Das war der erste Tag der WÜD

Labrador Retriever – der jagende Familienhund

Labrador Retriever sind mehr als nur Familienhunde. Wozu ihr weiches Maul dient und warum sie beinahe ein jähes Ende erfuhren.

Der zweite „WÜD“e Messetag

Das war der zweite Tag der WÜD