• 16. - 19. Februar 2023
  • Messezentrum Salzburg

19.12.2022

Deutschland tritt aus internationalem Jagdrat aus

Im Alleingang erklärt das zuständige Bundesministerium das Ende der deutschen Mitgliedschaft im Internationalen Jagdrat. Der deutsche Jagdverband warnt vor negativen Effekten auf Artenvielfalt, Wildtiere und Menschen. 

Nach 35 Jahren beendet das Bundesministerium für Ernährung und Landwirtschaft (BMEL) die Mitgliedschaft der Bundesrepublik Deutschland im Internationalen Jagdrat (CIC). Das Kündigungsschreiben enthält keine inhaltlichen Gründe. In einem zweiten Schreiben des Bundeslandwirtschaftsministeriums, das dem CIC in Deutschland und dem deutschen Jagdverband (DJV) vorliegt, wird das Ende der deutschen Mitgliedschaft allerdings wie folgt begründet: Die nachhaltige, regulierte Bejagung von „geschützten Arten“ widerspräche „der grundsätzlichen politischen Ausrichtung der Bundesregierung“, so das Ministerium. Der Internationale Jagdrat (CIC) in Deutschland und der DJV protestieren gegen diesen Alleingang und fordern die Bundesregierung erneut auf, die vielfältigen Dialog-Angebote zur Auslandsjagd auf internationaler Ebene wahrzunehmen und ihre Verbotspolitik zu überdenken. Gut geregelte und überwachte Jagdsysteme sind unersetzlich im internationalen Artenschutz und sichern die Existenz von Millionen Menschen.

Immer am Laufenden bleiben

Importverbot von Jagdtrophäen

In dem zweiten Schreiben wird der Austritt außerdem mit der Arbeit des CIC auf europäischer Ebene begründet. Die Kritik des CIC an Vorhaben in Belgien, Großbritannien und Deutschland, Importe von Jagdtrophäen weiter zu erschweren, könne das BMEL nicht mittragen. Allerdings hat sich bisher kein Vertreter der Bundesregierung ein Bild von der tatsächlichen Lage in Afrika oder Asien gemacht. CIC und DJV haben mehrfach versucht, Gespräche mit betroffenen Regierungen, Vertretern der Lokalbevölkerung oder wissenschaftlichen Experten zu vermitteln. Das Bundesministerien für Umwelt und Landwirtschaft hat CIC-Mitgliedsstaaten wie Namibia bisher über geplante Einschränkungen der Auslandsjagd nicht informiert. Die Einführung von Importverboten ohne vorherige Konsultation der betroffenen Staaten und ihrer Bevölkerung sehen diese als unzulässige Einmischung des Globalen Norden in ihre Rechte an und als eine neue Form des Kolonialismus.

Jagd fördert Sicherheit

Seit Jahren klären CIC und DJV politisch und medial darüber auf, welche negativen Effekte es hat, Importe von Jagdtrophäen zu erschweren oder zu verbieten: massive Einkommensverluste einer oft sehr armen Landbevölkerung, Gefährdung der Ernährungssicherheit von Menschen und Verlust von Millionen Quadratkilometern an Wildlebensräumen in Afrika, Asien und Nord- und Südamerika. Jagdeinnahmen sorgen für Schutz und Erhalt dieser Lebensräume. Sie werden auch gegen Wilderei und für die Finanzierung von Nationalparken eingesetzt. Mittel- oder langfristig wirksame Alternativen existieren hierzu nicht, wie auch die Weltnaturschutzunion (IUCN) in einer Broschüre feststellt.

Quelle: Deutscher Jagdverband

© Wunderlich/DJV/CIC
Erlegte Kuhantilope

Das könnte Sie auch interessieren:

Importstopp für Jagdtrophäen: Jagdverbände protestieren

Welche Gefahren könnten durch einen Importstopp von Jagdtrophäen für Menschen und Wildtiere entstehen?

Bloodhound – Sanfte Riesennase

Warum heißt der Bluthund Bluthund? Ist der Bluthund als Familienhund geeignet oder überwiegen seine jagdlichen Eigenschaften?

Legenden der Jagd: der Wolpertinger

Wolpertinger sind legendäre Tiere, seit über 200 Jahren inspirieren sie Kunst und Literatur. Wir blicken hinter die Legende des geweihtragenden Hasen.