26.08.2022

Jagdunfälle in Deutschland weiter rückläufig

Nur 0,6 Prozent der versicherten Jagdreviere melden Unfall. Insgesamt liegt die Quote bei der Land- und Forstwirtschaft 7-mal höher. 

Die Zahl der meldepflichtigen Jagdunfälle ist im Jahr 2021 weiter gesunken – und zwar innerhalb eines Jahres um ein Siebtel auf 364. Das hat die Sozialversicherung für Landwirtschaft, Forsten und Gartenbau (SVLFG) mitgeteilt. Lediglich in 0,6 Prozent der insgesamt 58.627 versicherten Jagdreviere hat sich demnach ein meldepflichtiger Unfall ereignet. Ein tödlicher Arbeitsunfall ist im Jagdbereich – ebenso wie im Vorjahr 2020 – nicht eingetreten. Der Deutsche Jagdverband (DJV) begrüßt den positiven Trend und betont die Bedeutung der anerkannten Sicherheitsbestimmungen.

wenig Vorfälle

Im Schnitt 4,3 Prozent aller bei der SVLFG versicherten Unternehmen meldeten 2021 einen Unfall, davon 125 mit tödlichem Ausgang. Das sind 7-mal mehr Unfälle als bei der Jagd. Insgesamt 1,4 Millionen Unternehmen sind bei der SVLFG pflichtversichert.

Deutscher Jagdverband/LR

© Canva

Das könnte Sie auch interessieren:

Almwirtschaft: Die smarte Lösung des Wolf-Problems

Ein kleines Halsband könnte für ein reibungsfreies Zusammenleben zwischen Mensch und Wolf sorgen. Der Entwickler dieses smarten Halsbands, Michael Eder von Brainflash Patententwicklung, im Interview.

Sesselrücken bei Österreichs größtem Jagdverband

Der größte Jagdverband Österreichs hat seinen neuen Generalsekretär und Stellvertreter präsentiert. “Jagd Österreich” vertritt die Interessen der rund 130.000 österreichischen Jägerinnen und Jäger auf nationaler und internationaler Ebene.

Neues Jagdrevier erschlossen – YouTube erwartet euch!

Spannender Video-Content zum Thema Jagd, Fischerei und Natur ist nur einen Klick entfernt. Schau vorbei!