25.06.2022

Der zweite „WÜD“e Messetag

Auch der zweite Messetag konnte mit einigen denkwürdigen Momenten auffahren. Neben den täglich stattfindenden Drohnenvorführungen gaben heute die Jagdhornbläser D´Rupertiwinkler Freilassing Salzburghofen ein musikalisches Highlight. 

Am zweiten Tag der „WÜD“ gab es eine musikalische Darbietung in Form der Jagdhornbläser. D´Rupertiwinkler waren am gesamten Messegelände unterwegs und begrüßten viele der Aussteller mit einem Ständchen vor ihrem Messestand. Daneben wurden aber auch die qualitativ hochwertigen Gespräche mit Besuchern von den Ausstellern hervorgehoben.

„Ein atemberaubendes Ambiente, die wahrscheinlich schönste Messe, die ich je gesehen habe. Die WÜD hat wirklich Potenzial,“ sagt Reinhold Sodia von Sodia Jagdwaffen und Bekleidung. Eines dieser Potenziale freute sich heute über besonders regen Zulauf: der Schießplatz. 

Wolf im Schafspelz

Beim Vortrag zum Thema Wolf hat Hubert Stock ein kontroverses und vieldiskutiertes Problem auf den Tisch gebracht. Die Lösungsvorschläge die einige NGOs beim Wolfsproblem vorbringen, wie das Einzäunen von Almen, hält Stock für „völlig absurd und weder technisch noch wirtschaftlich tragbar.“

Der Meinung, dass sich Wolfsbestände selbst regulieren würden, kann er ebenfalls wenig abgewinnen. „Wild das nicht bejagt wird, verliert seine Scheu“, so Stock und so könnte der Wolf mitunter auch zur Gefahr nicht nur für Weidetiere, sondern auch für Menschen werden.

Wildes Grillen

Das wilde Grillen, ebenfalls bei der Bühne „Auf d´Lauscher“, war ein sehr launiges, unterhaltsames Schaugrillen. Ein Motto, das vielleicht auch öfter fürs Leben von Vorteil ist, wurde hier gelebt: „Keinesfalls stressen lassen und weniger auf die Zeiten achten“. Denn das ist der Weg zu perfekt gegrilltem Wild.

© RX Austria & Germany
Herbert Stock hält einen Vortrag über den Wolf

© RX Austria & Germany
Wildes Grillen

Der letzte Tag

So geht ein ereignisreicher zweiter Messetag zu Ende und mit ein bisschen Wehmut blicken wir schon auf den letzten Messetag. „Das beste kommt zum Schluss“, dieser Spruch trifft nicht ganz zu, den alle drei Messetage waren mit hochkarätigem Programm gespickt. Doch zum Abschluss wird es eine Talkrunde zum Thema „Jungjäger, und nun?“ geben, die mit der Ex-Skirennläuferin Alexandra Meißnitzer, Max Mayr-Melnhof, Christoph Burgstaller und Britta Schnöll interessante Gäste aufweist. Die Jagdhornbläser des 1. Salzburger Jägerchors unterstreichen den letzten Messetag mit ihrer musikalischen Darbietung.

Ein Text von Lukas Renner

© RX Austria & Germany
Präsentation der Jagdhunde vor traumhafter Kulisse

© RX Austria & Germany
Die Jagdhornbläser "d´Rupertiwinkler" im Einsatz

© RX Austria & Germany
Die Drohnenvorführung auf d´Wiesn

© RX Austria & Germany
Gemütliches Zusammensitzen beim Bayrischen Jagdverband

Das könnte Sie auch interessieren:

Ein „WÜD“er Start in die Messe

Das war der erste Tag der WÜD

Labrador Retriever – der jagende Familienhund

Labrador Retriever sind mehr als nur Familienhunde. Wozu ihr weiches Maul dient und warum sie beinahe ein jähes Ende erfuhren.

Die „Hohe Jagd & Fischerei“ wird diesen Sommer WÜD

Erstmalig veranstaltet RX-Austria & Germany zusätzlich zur traditionellen „Die Hohe Jagd & Fischerei“ mit dem neuen Format „WÜD“ die wildeste Messe für die moderne Jagd.