22.7.2021
Ein Text von Michelle Kreuzmann

Fishing Ladies: So fingen sie den Lachs ihres Lebens

Unverhofft kommt oft: Ramona Hani von den “Fishing Ladies” erzählt von ihrer Reise nach Norwegen und dem Fang ihres Lebens, obwohl anfangs alles anders schien.

Ramona ist die Leiterin der “Fishing Ladies”, die zur “Österreichischen Fischereigesellschaft gegründet 1880” gehören. Diesen Sommer hat sie sich ganz auf die Zweihandrute konzentriert. Zuerst flog sie nach Irland, um dort mit Glenda Powell zu trainieren und danach ging es weiter mit ihrem Mann nach Norwegen. Es sollte ein entspannter Urlaub mit ein wenig Training werden, doch was sie schlussendlich in den Händen hielt, konnte sie selbst nicht glauben.

Nächster Halt, next stop: Fluss Otra

Für das leidenschaftliche Fischer-Paar ging es nach Südnorwegen, Kristiansand. Untergebracht waren sie in der Kommune Vennesla. Gefischt wurde am Fluss „Otra“, welcher eine Gesamtlänge von 245 km hat. Die Otra ist der achtlängste Fluss Norwegens und bekannt für seinen atlantischen Lachs und den Meerforellen. Natürlich schwimmen auch andere Fische mit.

Seit Jahren zieht es die beiden nach Norwegen. Hauptgrund ist ihr gemeinsames Hobby, aber auch so hat Norwegen sehr viel zu bieten. Atemberaubende Landschaften, viel unberührte Natur, gastfreundliche Menschen, eine witzige Sprache (oder wer nennt sonst Fischlaibchen „Fiske Kakke“) und viele Sehenswürdigkeiten.

Das Glück ist ein Vogerl - oder ein riesiger Lachs

Dieses Jahr war die Herausforderung dem Wetter zu trotzen. Die Temperaturen waren viel zu warm, das Wasser zu niedrig und ebenfalls zu warm. Die Lachse, die mit Marker versetzt waren, wurden beobachtet, ob sie wieder zurück ins Meer schwammen. So vergingen Stunden und Tage und sie freuten sich, am Gras zu hängen und zu wissen, dass noch alles funktioniert. “Die Gestaltung der Fischerei richtet man sich selbst, so hatten wir auch einen Einweggriller mit, bruzelten uns Würstchen und Gemüse und ließen so manche Mittagshitze gemütlich liegend in der Wiese vergehen”, beschreibt Ramona ihren Urlaub. Der Weg ist das Ziel: Unterwegs in einem wunderschönen Land, schöne Tage mit der Rute am Wasser verbringen und natürlich einen Lachs fangen – aber ohne Druck.

84 cm lang, 6,1 kg schwer

So war es dann auch und Ramona landete ihren persönlichen Fang des Lebens. Einen 84 cm langen und 6,1kg schweren Lachs. Ihn schonend zu landen und den Burschen in der Hand zu halten war für Ramona ein unbeschreibliches Gefühl. Bekanntlich haben Lachse jede Menge Kraft, so war der Drill für ein unvergessliches Abenteuer und eine wirkliche Herausforderung. 

Auch einen zweiten Lachs konnte sie trotz der Umstände in den 10 Tagen noch landen. 

“Für manche mag das kein erfüllter Fischerurlaub sein, weil nicht die Menge gefangen wurde. Für mich war er dies jedenfalls. Es ist nicht immer die Menge, die zählt”, freut sich Ramona.

Wir gratulieren :)