23.11.2021

Covid-19 – Was ändert sich mit dem vierten Lockdown für die Jagd?

Was gilt jetzt? Welche Auswirkungen der vierte Lockdown seit dem 22. November auf die Jagdausübung in Österreich hat.

Auch im vierten Lockdown, den die österreichische Bundesregierung über das gesamte Land verhängt hat, ist die Jagd weiterhin als systemrelevant eingestuft. Dennoch gilt es einiges zu beachten:

  • Einzelansitz ist uneingeschränkt möglich
  • Bei Jagden mit mehreren Personen ist ein 3G-Nachweis verpflichtend
  • Die Abhaltung eines Schüsseltriebs ist, wie während vorangehender Lockdowns, verboten
  • Für Personen, die nicht in einem gemeinsamen Haushalt leben, ist das Tragen einer FFP2-Maske in geschlossenen Räumen verpflichtend
  • Vermeiden Sie Sozialkontakte bei der Versorgung des Wildes
  • Verzichten Sie auf eine Tagesstreckenlegung

Sollte die Jagdgesellschaft mehr als 50 Personen zählen, ist es verpflichtend, einen COVID-19-Beauftragten zu ernennen und ein Präventionskonzept zu erstellen. Dieses sollte folgendes beinhalten:

  • Name und Kontaktdaten des für die Jagd Verantwortlichen,
  • Zeit, Dauer und Ort der Jagd
  • Anzahl der Teilnehmer

Eine Woche vor Beginn der Jagd muss dieses Konzept der Bezirkshauptmannschaft übergeben werden. Weisen Sie bei der Einladung auch explizit darauf hin, dass Personen mit grippeähnlichen Symptomen der Jagd fernbleiben sollen.

Bitte halten Sie auch weiterhin die allgemeinen Hygienevorschriften ein und bleiben Sie gesund!

© Shutterstock